Schleifmühlgasse 18 - 1040 Wien
+43-1-9207778 - info@galerie-stock.net

www.artissima.it
8. - 10. November 2013
Besuchen Sie uns auf der Artissima: MAIN SECTION, Messestand: PINK 2
Es werden Arbeiten folgender Künstler gezeigt: Sandro Ðukić, Tomislav Gotovac und Slaven Tolj 

.

Hinter den kroatischen Künstlern liegen ein sozialistische Kindheit und eine Jugend voller Krieg, Unsicherheit und Gewalt. Die Künstler aus dem ehemaligen Jugoslawien reagieren auf ihre Weise mit einer radikalen, subjektiven Kunst. Motive entnehmen sie aus ihrem unmittelbaren Umfeld, mit einem kritischen Blick werden Alltagsszenen dargestellt. Es wird der Moment der Gegenwart als Geschichte sichtbar und erkennbar gemacht. Es soll hier der Versuch gestartet werden, aus dem Schatten der Vergangenheit in die Gegenwart zu springen, die Wahrnehmungen zu schärfen und der Oberflächlichkeit die Tiefe, dem Schnelllebigen die Langsamkeit entgegenzusetzen

Sandro Dukic (* 1964 in Zagreb/HR) studierte bei den Videokunstpionieren Nam June Paik und Nan Hoover. Als New-Media-Künstler beschäftigt er sich nicht nur mit der Wechselbeziehung von Medien wie Fotografie und Video, sondern ebenso mit computergesteuerten Vorgängen der Speicherung, Dokumentation und Datenarchivierung von Realität, die dem Prozess des Fotografierens und Enthüllens durch Medien ausgesetzt sind. Mit Leichtigkeit wechselt er zwischen den erwähnten Medien und durch dieses scheinbare Gleiten zwischen den Kunstmedien kreiert er gleichzeitig verschiedene Bedeutungsebenen des Raums. Folglich definiert er sich aber auch als virtuell-visueller Künstler mit Tendenzen zu einer kritischen Interpretation von Raum und des Schaffensbeginn eines Kunstwerks. Die letzen 20 Jahre verbrachte er mit der Recherche in/von Archiven und der multimedialen Präsentation derselben.

So zeigt seine Arbeit Body Scan nicht weniger als 513 Portraits von Tomislav Gotovac (1937-2010), der als einer der wichtigsten Multimedia-, Performace- und Konzeptkünstler Kroatiens gilt. Dukic fabrizierte ein „Archiv" des Körpers seines Lehrers Gotovac mit dem dieser ein Leben lang gearbeitet hatte und dessen Einsatz als sein Werk definierend zu interpretieren ist. Sein Leben war seine Kunst, wenn er alltägliche Handlungen in den öffentlichen Raum stellte, den Ablauf dieser transformierte und sie so vom Gewöhnlichen zum Spektakulären erhob. Die digital archivierten Fotografien transponierte Dukic später auf Film um so unzählige Bilder in einem Frame generieren zu können.

Slaven Tolj (* 1964 in Dubrovnik/HR) erreichte internationale Anerkennung durch seine Installationen, Body-Art und Performances, die ausgeprägte politische und soziokulturelle Kritik widerspiegelt. Der Beginn seiner Laufbahn als Künstler wurde unmittelbar geprägt von seinen Erlebnissen im Jugoslawienkrieg, des Zerfalls des Staates und insbesondere der Eroberung von Dubrovnik durch die jugoslawische Armee in den Jahren 1991-92. In den späten 1990ern erweiterte Slaven Tolj sukzessive sein künstlerisches Betätigungsfeld durch Themen wie politische Veränderung, multikulturelle Existenz und Globalisierung. Gleichzeitig arbeitet er als Kurator und in diversen Kunstorganisationen. So war er einer der Gründer des Art Workshop Lazareti in Dubrovnik, welches heute tonangebend in der zeitgenössischen Kunstszene in Dubrovnik und Kroatien ist. Seit 2012 ist er Direktor des MMSU Rijeka. Auf der Messe wird er mit neuen Arbeiten, sowie seiner Serie I Love Zagreb vertreten sein.

Tomislav Gotovac (1937–2010) war einer der wichtigsten kroatischen Regisseure, sowie Konzept- und Performancekünstler; er verstarb 2010 in Zagreb. Auf der Messe werden Originalwerke aus den 1960er Jahren zu sehen sein, die bis dato noch nie oder erst einmal ausgestellt wurden. Das wohl bekannteste Werk Heads aus dem Jahr 1970 und eine Vintage-Fotografie Speak quietly but always hold a stick by your legs (1988/97) stellen die Kernstücke dar. Zusätzlich werden auf der Messe eigens neu erworbene Originalarbeiten zu sehen sein.

Presseaussendung Artissima
Pressefoto Sandro Ðukić
Pressefoto Tomislav Gotovac
Pressefoto Slaven Tolj

 

Go to top