Schleifmühlgasse 18 - 1040 Wien
+43-1-9207778 - info@galerie-stock.net

21.1.2017
SINIŠA LABROVIĆ | Artist selling his skin
21.1. - 11.3.2017
Vernissage: Samstag, 21. Jänner um 18 Uhr
WO: NEXT DOOR galerie michaela stock, Schleifmühlgasse 18, 1040 Wien

 

artist selling skin2 450px

Performance documentation - Video - (click on the image)
Sinisa Labrovic, Bird, Performance, 21.1.2017, duration: 1,47h
exhibition: Artist selling his skin, galerie michaela stock, Vienna

Der kroatische Konzeptkünstler Sinisa Labrovic, hinterfragen in seiner ersten Einzelausstellung in der Galerie Michaela Stock welches Potenzial in einem Kunstwerk stecken könnte. Das kann bis zur Dekonstruktion des Kunstwerkes führen und dabei wird das Bildmedium selbst hinterfragt und das Interesse gilt nicht dem Kunstwerk selbst, sondern dem Prozess der Bildfindung.

Die in den Ausstellungen gezeigten Arbeiten sind geprägt von einer Konstruktion einer „Kommunikation" zwischen den verschiedenen Bestandteilen. Es zeigt sich eine Binnenstruktur einer Erzählung über die Wirklichkeit, die wiederum als externer Dialog zwischen Objekt und Betrachter rezipiert wird. Die Sprache kann als konstituierendes Element der Weltwahrnehmung begriffen werden.

Geschichtliche, politische und kulturelle Aspekte sind die Ausgangspunkte der konzeptuellen und performativen Installationen, die meistens ephemere und vergängliche Materialien benutzen.

Siniša Labrović wurde in Sinj, Kroatien geboren, studierte Literaturwissenschaften und ist als Professor tätigt. Seit 2000 arbeitet er als Konzeptkünstler und verwendet Performance als künstlerisches Ausdrucksmittel. Sein Körper ist sein Medium und Werkzeug und er schreckt auch nicht zurück auf diesen in radikaler und drastischer Weise einzugreifen.

Seine Arbeit prägt sozialkritische und politische Themen, wie die Position des Mannes / Menschen in der wirtschaftlichen und politischen Vorherrschaft, die Wechselbeziehung zwischen dem öffentlichen und privaten Bereich und der Einfluss der Medienkultur. Oft sind die Arbeiten von einem trockenen Humor und Ironie begleitet.

Siniša Labrović präsentiert in seiner ersten Einzelausstellung in Wien Artist selling his skin Kunstwerke, die eng mit der Performance, verschiedenen Phasen und Formen der Installation, performative Aktionen und Skulptur verbunden sind. Die Grenzüberschreitung zwischen Kunst und Leben wird hinterfragt.
Die Kraft seiner Performance liegt darin, dass er das Publikum oft mit etwas Unbehaglichem konfrontiert und dieses zugleich zwingt den schmalen Grat zwischen ethischer Akzeptanz und Inakzeptanz zu gehen.

Das von Malewitsch publizierte Kunstmanifest "Vom Kubismus zum Suprematismus", forderte eine absolute gegenstandslose Malerei, zurückgeführt auf die geometrischen Grundformen: Rechteck, Dreieck und Kreis. Diese Gedankengänge weiterführend, setzt Labrović für das Kunstwerk „Artist selling his skin" eine performative Handlung ein um diese grundlegenden Ausgangspunkte zu hinterfragen und am Ende operiert er mit drei verschiedenen Kunstformen: Performance, Malerei und Skulptur.

Der Künstler benutzt seinen eigenen Körper als Medium um die Spuren und Grenzen zwischen Kunst und Künstler zu verschleiern. Somit entsteht eine Spannung zwischen dem Selbst und dem Anderen, es lässt sich eine autobiographische Funktion erkennen, die einerseits für den Künstler eine wichtige universelle Bedeutung hat, andererseits verrät es auch seine persönlichen Ängste und Sorgen,
Der Gebrauch des menschlichen Körpers, seines Körpers, die Künstlerhaut als Leinwand (Triptychon, abstrakte Malerei) zu verwenden und sich somit selbst auf den Kunstmarkt anzupreisen, bringt eine intensive körperliche und emotionale Nähe mit sich.

Die Installation DEATH verortet mittels eines Wortspiels die Kunst – und Konsumgesellschaft, in der wirtschaftliches und soziales Handeln, wie Kaufen, "ESSEN / EAT" und Verkauf sehr schillernd in einer vom kapitalistischen Profit bestimmten Gesellschaft dargestellt wird.

Die readymade Skulptur APPLE zeigt eine angebissene Kartoffel - in der deutschen Sprache wird „potato" als Erd-Apfel übersetzt. Der Blick wird in Richtung Selbstbewusstsein, Selbsterkenntnis und Bewusstsein geleitet. Es zeigt sich Optimismus und Selbsttäuschung wenn wir an das Überleben denken: Die Realität ist so schwer zu verstehen, dass wir Trugbilder benötigen um zu Überleben.



Pressetext: SINIŠA LABROVIĆ | Artist selling his skin
Pressebild 1: Siniša Labrović,  aus der Serie Abstraction: Artist selling his skin for cheap, 2010
Pressebild 2: Siniša Labrović, aus der Serie Abstraction: Artist selling his skin for cheap, 2010
Pressebild 3: Siniša Labrović, aus der Serie Abstraction: Artist selling his skin for cheap, 2010
Siniša Labrović, APPLE, 2017, readymade, potato, 9 x 5 x 4 cm


Go to top