Schleifmühlgasse 18 - 1040 Wien
+43-1-9207778 - info@galerie-stock.net

22.11.2018 - 19.1.2019
special project / Kooperation mit Vienna Art Week
Eröffnung: 22.11.2018, 19h
Pin Up Pop Up - Strike a Pose with Hotel Butterfly
jolly and queer show am Eröffnungsabend

Florian Aschka / Larissa Kopp / Georg Klüver-Pfandtner, Patrick Baumüller, Ivica Capan, Vlasta Delimar, Sandro Dukic, Tomislav Gotovac, Barbara Hammer, Kiki Kogelnik, Katalin Ladik, Evelyn Loschy, Man Ray, Vlado Martek, Veronika Merklein, Giovanni Morbin, Lilo Nein, Sabine Ott, Pablo Picasso, Milija Pavicevic, Selma Selman, Viktors Svikis, Slaven Tolj, Marko Zink


Pinup-Style - sexy, witzig, glamourös und immer ein bisschen frech!


Die Pin-Up-Kunst hat eine lange und bewegte Geschichte und nimmt einen einzigartigen Platz in der feministischen Geschichte ein. Ein Pin-Up ist ein Foto oder ein gemaltes Bild, eines hübschen, jungen Mädchens mit verführerischem Lächeln in einer sexy Pose, das an die Wand gepinnt wird. Die Frauen werden mit perfekten weiblichen Kurven und immer als sexualisiertes Objekt des Begehrens dargestellt. Kokett und knapp gekleidet navigieren sie zwischen Skandal und sexueller Befreiung, Sehnsucht und Sinnlichkeit, Haarscharf an der Grenze zwischen Erotik und Kunst, fraglos sexistisch, aber niemals pornografisch. Wie alle kommerziellen Bilder des weiblichen Körpers, sind solche „sexy Ikonen" objektivierend und einschränkend, indem sie Frauen unter Druck setzen, sich einem strengen Standard der Schönheit anzupassen.

Die Ausstellung in der Galerie Michaela Stock erforscht das Idealbild stereotyper Männerträume - des idealisierten Frauenkörpers, der von Männern erfunden und dann von Frauen auf neue Weise für sich in Anspruch genommen wurde.

Pin me up – turn me arround
dekonstruiert das sexualisierte burleske Bild einer Monsterschönheit. Die Ausstellung ermutigt zu einer Abkehr von einer eindimensionalen Sichtweise auf Sexualität, die von heterosexuellen Normen geleitet ist, und zeigt verschiedene soziale, kulturelle und ästhetische Positionen. Im Fokus der Präsentation stehen Kunstwerke aus den Bereichen Performance, Malerei, Grafik, Fotografie, Collage, Sound und Video.

Die eingeladenen KünstlerInnen, die aus unterschiedlichen Generationen und kulturellen Background stammen, appropriieren bekannte Frauenbilder und benutzten den Körper als mächtigste Waffe um gesellschaftliche und politische Konstrukte des Geschlechts aufzubrechen.

So dokumentiert das Foto "Tomislav Gotovac als Grace Jones" seine nackte Aktion 1986. Das Bild wurde im Männermagazin Start abgedruckt. Gotovac war der einzige Mann in der gesamten Geschichte dieser Zeitschrift, der im Centerfold abgedruckt war.

Werke von Künstlerinnen wie Katalin Ladik, Barbara Hammer, Selma Selman oder Evelyn Loschy können mit Georges Batailles Definition behandelt werden: der Ursprung der Erotik liegt darin Nacktheit zu verstecken. So rasiert sich zum Beispiel Katalin Ladik in der Performance "Blackshave Poem" und simuliert ihre Nacktheit durch einen Striptease. Doch ein schwarzer Bodysuit umhüllt ihren nackten Körper und so wird das erwartete Ergebnis und der damit verbundene Voyeurismus verhindert.

Stolz wird der Körper in provokativen, erotisch anmutenden und trivialen Positionen dargestellt. Themen der Körperperfektion und ihrer Illusion, Begierde und ihrer Zerstörung werden hinterfragt.


PRESSE
Pressetext: Pin me up - Turn me around

Pressebild 1:
Tomislav Gotovac, Tomislav Gotovac as Grace Jones, Zagreb 1986, 50 x 75 cm, Foto: Braco Vukelic Cobra, Courtesy: Sara Gotovac / Tomislav Gotovac Institut / Galerie Michaela Stock

Pressebild 2:
Katalin Ladik, Blackshave Poem, 1978 (Würzburg) Performance, Silbergelatine Print, 10 Fotos je 13 x 8,9 cm, Courtesy: Katalin Ladik / acb Gallery

Pressebild 3:
Vlado Martek, o.T., 2014, Collage auf Vintage Poster, 34,5 x 95 cm, Courtesy: Vlado Martek / Galerie Michaela Stock

Pressebild 4: Veronika Merklein, Life-Long Weight-Gaining, 2013, Fotografie, Objektrahmen, 130 x 90 cm, Foto: Robert Bodnar, Courtesy: Veronika Merklein / Galerie Michaela Stock

Pressebild 5:
Barbara Hammer, Raging Hormones, 1979, Collage, 20,2 x 27,8 cm, Courtesy: Barbara Hammer

Pressebild 6:
Milja Pavicevic, A-portret, 2005, Fotografie, Lambda Print montiert, 80 x 120 cm, Courtesy: Galerie Michaela Stock

Go to top