Schleifmühlgasse 18 - 1040 Wien
+43-1-9207778 - info@galerie-stock.net

8.5. - 16.6.2021
Eröffnung:
Samstag, 8.5. 11 - 19 Uhr, Sonntag, 9.5., 15 - 19 Uhr
one-by-one, come and go, alle 15 min
galerie michaela stock, Schleifmühlgasse 18, 1040 Wien, Austria

 

FIRESIDE CHATS
3 Einzelgespräche mit Ingrid Cogne finden im Salon Real statt.
Sie sind herzlich eingeladen, eines dieser privaten, exklusiven Gespräche mit Ingrid Cogne zu buchen, indem Sie sich an info@galerie-stock.net wenden (Preise auf Anfrage).
Jedes Gespräch wird zur Realisierung eines spezifischen Kunstwerks der Künstlerin führen: am Ende des Zusammentreffens – sei es #9min, #18min oder #45min - wird diese Erinnerung der Begegnung (das Kunstwerk) an den Protagonisten übergeben.

WO: galerie michaela stock, Schleifmühlgasse 18, 1040 Wien, Austria


QR CODE oder klicken Sie auf den QR Code um in die virtuelle Ausstellung zu kommen
Mit diesem QR Code haben Sie 24 Stunden am Tag Zugriff auf diese Ausstellung von ihrem Computer, Handy oder Tablet aus.



8# Salon: Ingrid Cogne | CAUSER

In der 8. Ausstellung der Reihe Salon Real / Virtual mit dem Titel CAUSER werden Arbeiten der französischen Künstlerin und Forscherin Ingrid Cogne gezeigt. Cogne hinterfragt gerne in ihrer Kunst die Im/Materialität und Un/Sichtbarkeit, sowie deren Aktivierungen, Übersetzungen, Beziehungen und Bewegungen.



Ingrid Cogne nutzt die Choreografie, um Bewegung sowie Zeit, Positionierung und Verschiebung in Bezug auf Ökonomie, Wissen und Individuen zu erzeugen. In ihrer Arbeit problematisiert sie die Dramaturgie von bestehenden oder geschaffenen Situationen. Mit kleinen Eingriffen provoziert die Künstlerin die Wahrnehmungen und Perspektiven der dargestellten Strukturen, sie erschüttert, verschiebt und konzeptualisiert die Kunstwerke entweder als skulpturales, bewegtes Objekt, eine erweiterte Choreografie, künstlerische Recherche oder ein Buch.
In CAUSER sind Bewegung und Wort ineinander verwoben und in Artikulation(en) eingebunden. "Causer" ist ein französisches Verb, das eine doppelte Bedeutung wie "der Grund sein" oder "ein Gespräch führen" hat. Das Wortspiel und die Formulierung ist ein zentrales Thema in Cognes Werk. Mit CAUSER umarmt sie wortwörtlich den doppelten Raum des Salon Real/Virtual, indem sie eine Auswahl ihrer Kunstwerke ausstellt und den Besuchern einen Einblick in ihre aktuelle kunstbasierte Forschung namens The Dramaturgy of Conversation bietet.
Im SALON REAL trifft der Besucher auf das ortsspezifische skulpturale Objekt Rond de Jambes. Die aus Acrylglas gefertigte Arbeit, ist nahezu unsichtbar und korrespondiert mit den Außenkanten des Tisches. Das Kunstwerk ist als ortsspezifisches Kommunikationsmittel zwischen den Stühlen, dem runden Tisch, der Galerie und den Besuchern im realen Raum komponiert. Zusätzlich bringt Cogne das Format der One-to-one-Konversationen mit den Titeln #9, #18 und #45 ins Spiel.

SALON VIRTUAL
beeindruckt durch einen minimalistischen, farbenfrohen Raum, in dem 3 Arbeiten der Serie SETTING-SEATING-SITTING zu sehen sind. Diese Kunstwerke zeigen Cognes Denkprozess der Besetzung eines virtuellen Raumes, zwischen Fiktion und Realität, und der Dramaturgie von bestehenden und neu geschaffenen Situationen auf.

Bio
Ingrid Cogne (Mag., M.S., PhD.) ist eine französische Künstlerin und Forscherin mit Sitz in Wien. Sie arbeitet als Moderatorin, Dramaturgin und Forscherin in den Bereichen Choreografie, Bildende Kunst und Wissenschaft. 2015 promovierte Ingrid Cogne mit dem Forschungsprojekt Displacement(s) as Method(s)-entwickelt im Rahmen des PhD an der Akademie der bildenden Künste Wien im Doppeldoktorat mit dem Centre d'Étude des Arts Contemporains an der Universität Lille 3.
Cogne artikulierte ihre künstlerische Praxis in Worte, indem sie die Begriffe "Situation", "Präsenz" und "Performativität" als Filter nutzte, um ihre Forschung zwischen Körper, gesprochener und geschriebener Sprache in einer Matrix zu entfalten, die aus 5 Methoden, 3 Praktiken und der im/materiellen Kunstarbeit WORK (2015) besteht. Die von Ingrid Cogne initiierten kunstbasierten Forschungsprojekte sind: The dramaturgy of Conversation (2019-24, Elise Richter PEEK Stipendium) und Six Formats (2015-18, FWF, PEEK). Cogne ist Herausgeberin und Mitautorin der Publikationen Dansbaren-The Mob without Flash (2016) und For and By Six Formats (2018).


PRESSE
Pressetext: Ingrid Cogne | Causer
Pressebild 1: Ingrid Cogne, Prototyp, 2021, 2-seitige Arbeit, Mischtechniken auf Karton, 106 x 81 cm
Pressebild 2: Ingrid Cogne, Connect, 2021, Filzstift auf Papier, 29,5 x 20,7 cm
Pressebild 3: Ingrid Cogne, Rond de Jambes, 2021, Acrylglas, Metall, variable Größen je nach Konfiguration, von 80 x 80 cm bis 60 x 150 cm
Pressebild 4: Ingrid Cogne, Ref T series, 2021, 4 Serien zu je 3 Arbeiten, Fotografie der handgefertigten Montage, 12 Arbeiten, Format A5 ≈

 

Go to top