Schleifmühlgasse 18 - 1040 Wien
+43-1-9207778 - info@galerie-stock.net

13.1.2011
MICHAEL NITSCHE | LÄSTERER & FREIGEISTER
Skulptur, Zeichnung
14.1. - 5.3.2011
WO: Galerie Michaela Stock, Schleifmühlgasse 18, 1040 Wien

.

Lästerer und Freigeister ist die zweite Solo-Ausstellung von Michael Nitsche in der Galerie Michaela Stock und zeigt die verschiedenen Facetten fantastischer Wesen aus dem Reich der Träume.
Zeigen sich hier bildnerisch-kritische Projektionsflächen für ethische Grundsatzdiskussionen oder erfindet Michael Nitsche hier sein ganz privates Bestiarium? Egal, wo die Ursprünge wuchern, seine Skulpturen und Zeichnungen gehören zu den orginärsten Leistungen der deutschen Gegenwartskunst. Sie kokettieren mit widersprüchlichen Realitäten, irritieren durch veränderte Proportionen, spielen mit den Gegensätzen von Größe und ihrer gleichzeitigen Verletzlichkeit. Diese eklektischen, unordentlichen und hybriden Skulpturen spiegeln eine fragmentierte und gleichzeitig von materiellem Überfluss bestimmte Welt, die von einem nervösen Gefühl der Paranoia bestimmt wird.1

Nitsches Plastiken aus ausrangierten Materialien, wie Kunstpelze, Altkleider, Stofftierreste, Schädel und Geweih, die mit Paraffin übergossen werden, passen zu dem, was man unmonumental nennen könnte. Es sind spielerische Antihelden, die als Teil einer fantastischen Welt ein Gegengewicht zum Alltag bilden. Auch in den Zeichnungen tobt diese Fantasiewelt, die wohl am Besten als Groteske zu beschreiben ist. Die gezeichneten Gestalten existieren in einer Sphäre, in der Hemmungslosigkeit zu einem ständigen Zustand geworden ist. Man fühlt sich an mittelalterliche Hieronymus Bosch-artige Szenen erinnert, in denen die Verführungen des irdischen Daseins und die Todsünden Hand in Hand gehen und gemeinsam einen Zustand finden, in dem es weder gut noch böse gibt.2

1) Textauszug: Erik Stephan, aus dem Ausstellungskatalog „Demon darlings", Städtische Museen Jena, Deutschland , 2010
2) Textauszug: Laurie Cluitmans aus dem Katalog Michael Nitsche "No Sleep ´til Ragnarök", Deutschland, 2008

Michael Nitsche

Go to top