Schleifmühlgasse 18 - 1040 Wien
+43-1-9207778 - info@galerie-stock.net

16.9.2010
PATRICK BAUMÜLLER & VIKTORS SVIKIS | TRANSIENT
Installation, Plastik, Malerei und Zeichnung
17.9. - 30.10.2010
WO: Galerie Michaela Stock, Schleifmühlgasse 18, 1040 Wien

.

Alles fließt – das heraklidische Bonmot begreift das Leben im ständigen Wechsel. Nichts ist dauerhaft – alles besteht aus Wandlungen, Metamorphosen, Durchgängen. Eingebettet in die Zeit vergehen Körper, eingebettet in den Raum bewegen sich Körper. Ein Anzeichen für Raumveränderungen sind Durchgänge, die das Fließen in ihrem Sinne leiten möchten.

Der Raum, als aristotelische Chora gedacht, nimmt alles in sich auf, verändert sich mit den Dingen und lässt sie – mit der Zeit - wieder ziehen. Die Grenzen der Körper sind ihre Definition nach Innen. So wie die Haut jeden Körper schützt. Die Grenzen der Körper sind aber auch Öffnungen: Die Haut lässt uns fühlen. Körper sind Poren, die offen sind, die fließen zu anderen Körpern und Räume definieren. Der Galerieraum ist ein spezieller transitorischer Raum: Ein sich ständig erneuerndes kreatives Pulsieren durchwaltet den white cube. Patrick Baumüller macht auf Übergänge zwischen den Körpern aufmerksam. In dieser Ausstellung arbeitet er mit Formungen des Luft-Mediums. In das Galerieschaufenster eingebaute Lüftungsvorrichtungen verbinden das Innere mit dem Außen -Schaffen aber auch im inneren Verbindung: Ein jeder Luftzug berührt alle Anwesenden und
verändert den Kunstraum. Ein mit plötzlichen Elektrostößen in Bewegung gehaltenes Federboamobile fordert auf, sich einzulassen auf Berühren und Berührt-werden-lassen! Patrick Baumüller verwendet Gegenstände oder Materialien, die uns omnipräsent im Alltag begegnen, um sie einfallsreich und technisch präzis zu Ausdrucksträgern seiner gesellschaftlich und zuweilen auch politisch motivierten Themen zu formen. Viktors Svikis dagegen fängt vergehende Momente mit genau beobachteten und präzis gearbeiteten Bildern ein: Berührung geschieht auch hier durch die malerisch sich in den Raum
ausdehnende Energie. Seine Werke zeigen zumeist Stillstellungen abgründiger Erfahrungen aus der Alltagswelt. Aus den Überflutungen der Werbe-und Nachrichtenbilder destilliert er Momente existentialer Tiefe. Seine Malerei und Zeichnung fordert auf, im ständigen und immer schnelleren Fließen der Welt kurz innezuhalten, um im Vergehen das Intensive festzuhalten. Inhaltlich befragt er die Konsistenz unserer Erfahrungen. Technisch verbindet er gekonnt verschiedenste Malmodi: Von Graffiti über Ästhetiken der Werbeindustrie bis hin zum Einsatz der akademischen Malweise erschafft er mehrdimensionale Welten, die im Wandel der Zeit die Aufmerksamkeit zu bannen vermögen.

(Angela E. Akbari, 2010)

Vienna Gallery Weekend 2010

Galerieprogramm mit Patrick Baumüller und Viktors Svikis

16. 9. 2010 | 19.00
Eröffnung

17. 9. 2010 | 16.00–21.00
Ghettoblasterparty

18. 9. 2010 | 10.00
Türkischer Kaffee

18. 9. 2010 | 16.00–19.00
Couch-Potato mit Baumüller & Svikis

19. 9. 2010 | 11.00
Frühschoppen mit Lady Thai und Rothkrebschenbier

Patrick Baumüller
Viktors Svikis

Go to top